Exit Szenarios

Verschiedene Exit-Szenarien in der Venture-Branche.

Exit-Strategien können in zwei Kategorien unterteilt werden: Fusions- und Übernahmestrategien (Merger & Acquisition) und Going-Public-Strategien. Bei den Fusions- und Übernahmestrategien sind drei Gruppen von Interesse: das Management, die Finanzinvestoren und die strategischen Investoren. Zu den Going-Public-Strategien gehören der traditionelle Börsengang, Direct Listing und die Nutzung eines SPAC. Beide Strategien bieten jeweils unterschiedliche Vor- und Nachteile für Gründer und aktive Investoren.

1. Merger & Acquisition

1.1 Management Buy Out

Strategie: Die Gründer bzw. das Management kaufen Aktien zurück, um die Unabhängigkeit des Unternehmens wiederzuerlangen oder zu erhalten.

Potenziell notwendig, um unerwünschte Übernahmen durch strategische Investoren abzuwehren.

Frühere Gründer haben möglicherweise Schwierigkeiten, genügend Mittel aufzubringen, um das gesamte Unternehmen zurückzukaufen.

Founder

Aktiver Investor

Das Unternehmen wird gerettet und die Kontrolle zurückgewonnen

Schneller und einfacher Weg zur Liquiditätsbeschaffung ohne umfangreiche Vorschriften

Aufwendige Mittelbeschaffung schwierig und ungewöhnlich

Erzielt keine maximale Rendite

1.2 Secondary Purchase

Strategie: Ein derzeit aktiver Hauptinvestor verkauft Unternehmensanteile an einen neuen, zweiten Investor.

Der Hauptinvestor verkauft das Unternehmen an einen zweiten Investor, wenn er sich von dem Unternehmen trennen möchte oder der zweite Investor bessere Vorteile bietet.

Ein Zweitkauf ermöglicht es kleineren, langjährigen Anlegern, ihre Anteile zu veräußern, wodurch der Cap Table minimiert wird.

Founder

Aktiver Investor

Eine gute Alternative, um das Unternehmen zu erhalten, wenn es keine andere Ausstiegsmöglichkeit gibt

Einfache und kostengünstige Möglichkeit, Rendite zu erzielen und das Unternehmen loszuwerden

Notwendiges Übel zum Erhalt des Unternehmens bei Verlust der Unabhängigkeit

Erzielt keine maximale Rendite

1.3 Trade Sale

Strategie: Das Unternehmen fusioniert mit einem zweiten Unternehmen oder wird von diesem übernommen.

Bei dem Investor von Interesse handelt es sich nicht um einen Finanzinvestor, sondern um einen industriellen Investor mit strategischen Interessen an dem Unternehmen.

Der industrielle Investor stellt wertvolles Know-how, ein Netzwerk und bestehende Strukturen zur Verfügung.

Founder

Aktiver Investor

Strategische Interessen und Fit können das Wachstum weiter beschleunigen

Strategische Interessen können die Bewertung erhöhen

Der Zusammenschluss mit einem größeren Unternehmen führt zum Verlust der Kontrolle über das eigene Unternehmen

Der Verkauf eines Unternehmens als Fusion ist mit einem potenziell höheren Risiko verbunden

2. Going Public

2.1 Typisches IPO

Strategie: Erstmaliges öffentliches Angebot von neuen Unternehmensanteilen/Aktien auf dem organisierten Kapitalmarkt mit Hilfe einer Emissionsbank zur Kapitalbeschaffung.

Ablauf:

  1. Erste Orientierung und Auswahl der Emissionsbank
  2. Verschiedene Due-Diligence-Prüfungen und Anträge auf Zulassung
  3. Roadshow, um potenzielle Investoren zu treffen und zu überzeugen
  4. Preisfindungsprozess mit verschiedenen Verfahren
  5. Endgültiger Börsengang und Transaktionsprozess

Founder

Aktiver Investor

Bewährte Methode zur Kapitalbeschaffung und zur Steigerung der Markenbekanntheit

Möglichkeit, eine hohe Rendite zu erzielen und das Unternehmen zu verlassen

Hohe Transparenzanforderungen und logistische Anforderungen

Hohe Transparenzanforderungen und logistische Anforderungen

2.2 Direct Listing

Strategie: Das Unternehmen verkauft bereits bestehende Aktien direkt selbst, ohne die Hilfe von Emissionsbanken. Die Kapitalbeschaffung steht nicht im Vordergrund, sondern andere Vorteile der Börsennotierung.

Gründer, investierte Risikokapitalgeber, gevestete Mitarbeiter und andere Investoren verkaufen ihre eigenen Anteile.

Preisprobleme bei herkömmlichen Börsengängen, die auf die Unterbewertung des Börsengangs durch die zeichnenden Investmentbanken zurückzuführen sind, werden umgangen.

Founder

Aktiver Investor

Kostengünstiger und schneller als ein typischer Börsengang ohne Lock-up Periode

Schnelle und einfache Möglichkeit der Liquiditätsbeschaffung ohne umfangreiche Vorschriften und Sperrfristen

Da bei der direkten Notierung keine neuen Aktien verkauft werden, wird im Vergleich zum Börsengang weniger Kapital aufgenommen

Volatilerer Ersthandel von Unternehmensaktien aufgrund fehlender Preisfindung

2.3 SPAC

Strategie: Das Unternehmen wird von einer Special Purpose Acquisition Company (SPAC) übernommen, die von Investoren finanziert wird. Beide fusionieren zu einem börsennotierten Unternehmen.

Bei dem Investor von Sponsoren investieren in eine SPAC, die durch einen Börsengang zusätzliches Geld einnimmt. Nach dem Börsengang erwirbt die SPAC ein Unternehmen, das von den Sponsoren genehmigt werden muss.

Die Nutzung einer SPAC für den Börsengang ist schneller als ein traditioneller Börsengang und mit weniger Aufwand verbunden.

Founder

Aktiver Investor

Schnelle und einfache Exit-Strategie mit einfacheren regulatorischen Anforderungen

Schneller und einfacher Weg zur Liquiditäts-beschaffung ohne umfangreiche Vorschriften

Eigenes Unternehmen muss Ziel von SPAC sein

Zunehmende Regulierung und hohe Volatilität aufgrund schlechter SPAC-Performance

Trustventure berät junge Unternehmen zu Herausforderung im Finanzbereich und bietet CFO-As-A-Service-Leistungen an. Die Expertise in Fragen zur Unternehmensfinanzierung, Planung und zum Controlling schafft Transparenz und Sicherheit für Sie und Ihre Investoren. Melden Sie sich gerne über unser Kontaktformular oder schreiben Sie uns direkt an office@trustventure.de.

Ähnliche Beiträge

Lifecycle eines VC Fonds

Eine Übersicht über die verschiedenen Phasen eines Venture Capital Fonds. Ein VC Fonds durchläuft drei Phasen: Fundraising, Investition und...

mehr lesen