Cash Management: Der ultimative Leitfaden für Unternehmen

Dieser Artikel ist ein umfassender Leitfaden für das Cash-Management von Unternehmen, von der Budgetierung und Prognose bis hin zu Controlling und Investition.

Was ist Cash Management und warum ist es wichtig?

Cash Management ist die tägliche Verwaltung der Zu- und Abflüsse von Barmitteln. Oberstes Ziel des Cash-Managements ist es, die Liquidität zu maximieren und die Opportunitätskosten der Mittel zu minimieren. Cash-Management ist der Prozess der effizienten und effektiven Nutzung von Barmitteln zur Deckung des Finanzbedarfs einer Unternehmens. Es umfasst die Planung, Vorhersage und Überwachung des Cashflows, um sicherzustellen, dass ein Unternehmen über genügend Geld verfügt, um seinen kurzfristigen Verpflichtungen nachzukommen und gleichzeitig in langfristiges Wachstum zu investieren. Die finanzielle Stabilität und das künftige Wachstum eines Betriebs hängen stark davon ab, wie gut es seine liquiden Mittel verwaltet.

Die Aufrechterhaltung von Kassenbeständen ist eine wichtige Aufgabe und eine Schlüsselkomponente zur Bewältigung unvorhergesehener Ausgaben.

Cashreserven sind auch dann von entscheidender Bedeutung, wenn die Unternehmen mit höheren Kapitalkosten rechnen. Das Halten von Cashreserven kann einem Unternehmen auch dabei helfen, sich bietende Gelegenheiten zu nutzen, wie z. B. den Kauf von Wertpapieren zu einem niedrigeren Preis oder die Inanspruchnahme eines Frühzahlungsrabatts.

Cashflow: Wie man das Geld im Fluss hält

Ein Unternehmen benötigt Barmittel, um die täglichen Ausgaben zu bestreiten und Schulden zu vermeiden, die den Gläubigern ein Mitspracherecht bei der Führung des Unternehmens geben. Ohne genügend Barmittel kann ein Unternehmen keine Lieferanten bezahlen, keine operativen Kosten finanzieren und keine Investitionen tätigen. Cash ist der wichtigste Vermögenswert, um regelmäßige Zahlungen zu leisten. Durch die Steuerung der Zu- und Abflüsse von Barmitteln kann ein Unternehmen künftige Zahlungen planen, aktuellen Zahlungsverpflichtungen nachkommen und eine angemessene Stabilität zur Unterstützung des Tagesgeschäfts, des Wachstums und der Expansion wahren. 

Der Cashflow ist mit den Geschäftsaktivitäten (Betrieb, Investitionen, Finanzierung) verbunden, und eine Verbesserung des Cashmanagements kann durch eine bessere Verwaltung von Forderungen, Verbindlichkeiten und Vorräten erreicht werden.

Intuitiv betrachtet ist der Cashflow einfach das Geld, das in einem Betrieb ein- und ausgeht, aber in der Realität ist dies etwas komplexer. Es gibt drei Arten von Cashflow: Betriebs-, Investitions- und Finanzierungs-Cashflow. Der operative Cashflow ist der aus dem Tagesgeschäft erwirtschaftete Cashflow, während der Investitions-Cashflow zur Finanzierung langfristiger Projekte oder Vermögenswerte verwendet wird. Der Finanzierungs-Cashflow zeigt die Cashflows, die auf externe Finanzierungaktivitäten wie zum Beispiel die Aufnahme oder Tilgung von Krediten zurückgehen. 

Betriebe mit schlechtem Cashflow-Management können mit ihren Schulden und monatlichen Betriebsausgaben in Rückstand geraten, was es extrem schwierig macht, die Stabilität wiederherzustellen. Zu einem guten Cashflow-Management gehören die Messung der Liquidität und die Erstellung einer Cashflow-Projektion.

Die grundlegenden Bestandteile des Cash-Managements

Es gibt vier grundlegende Elemente des Cash-Managements: Budgetierung, Forecasting, Kontrolle und Investition.

Budgetierung: Der Prozess der Erstellung eines Plans von Aufwendungen und Erträgen.

Forecasting: Schätzung des künftigen Cashbedarfs auf der Grundlage früherer Leistungen und aktueller Trends. 

Controlling: Überwachung der tatsächlichen Mittelzuflüsse und -abflüsse im Vergleich zu Budget und Prognose. 

Investieren: Verwendung überschüssiger Barmittel zur Erzielung einer Rendite oder zur Finanzierung langfristiger Projekte oder Vermögenswerte.

Die Budgetierung ist der Ausgangspunkt für jede Cash-Management-Strategie. Ein Unternehmen muss wissen, wie viel Geld regelmäßig ein- und ausgeht, damit es fundierte Entscheidungen über die Verwendung seiner Ressourcen treffen kann. Bei der Prognostizierung wird der künftige Bedarf an Barmitteln auf der Grundlage der bisherigen Leistung und der aktuellen Trends geschätzt. Anhand dieser Informationen können Entscheidungen darüber getroffen werden, wie viel Cash vorgehalten werden soll und wo überschüssige Mittel mit effizienz investiert werden können. Die Kontrolle der tatsächlichen Mittelzuflüsse und -abflüsse ist wichtig, um sicherzustellen, dass ein Unternehmen sein Budget einhält und die gewünschten finanziellen Ergebnisse erzielt. Schließlich ist die Anlage überschüssiger Barmittel eine gute Möglichkeit, um eine Rendite zu erzielen oder langfristige Projekte zu finanzieren.

Die Relevanz von Budgets und Planungen

Bei der Budgetierung wird ein Plan über Aufwendungen und Erträgen erstellt. So können Unternehmen fundierte Entscheidungen darüber treffen, wo sie ihre Ressourcen einsetzen. Ein gut ausgearbeitetes Budget kann den Cashflow verbessern, indem es Bereiche aufzeigt, in denen Finanzierungspotentiale verschwendet werden oder in denen Einsparungen vorgenommen werden können. 

Der erste Schritt bei der Budgetierung besteht darin, alle Einnahmen und Ausgaben zu erfassen. Dies kann manuell oder mit einer Software geschehen. Sobald alle Transaktionen erfasst sind, müssen sie in Kategorien eingeteilt werden. Nach der Kategorisierung der Ausgaben hat man ein klares Bild davon, wohin das Geld fließt, und man kann damit beginnen, fundierte Entscheidungen darüber zu treffen, wo Kosten effizienter gestaltet werden können.

Die Relevanz von Prognosen 

Prognosen sind ein wichtiger Bestandteil des Cash-Managements, denn sie ermöglichen es den Unternehmen, den künftigen Cashbedarf vorherzusehen und fundierte Entscheidungen über die Verwendung ihrer Ressourcen zu treffen. Eine gute Prognose berücksichtigt vergangene Leistungen, aktuelle Trends und erwartete zukünftige Ereignisse. Außerdem sollte sie regelmäßig aktualisiert werden, um sicherzustellen, dass jüngste Entwicklungen und deren Einfluss berücksichtigt werden.

Es gibt verschiedene Methoden, mit denen Unternehmen den Cashflow prognostizieren können, darunter die Trendanalyse, die Regressionsanalyse und die Zeitreihenanalyse. Die Trendanalyse ist eine gute Methode für Unternehmen, die nur eine begrenzte Anzahl von Daten zur Verfügung haben. Die Regressionsanalyse ist eine komplexere Methode, mit der Beziehungen zwischen verschiedenen Faktoren und dem prognostizierten Cashflow ermittelt werden können. Die Zeitreihenanalyse ist ein statistisches Verfahren, mit dem der künftige Cashflow auf der Grundlage von Daten aus der Vergangenheit vorhergesagt werden kann.

Unternehmen sollten auch bedenken, dass Prognosen keine exakte Wissenschaft sind und immer mit einem gewissen Grad an Unsicherheit und Annahmen behaftet sind. Durch eine Kombination dieser Methoden können Unternehmen jedoch einen besseren Überblick über ihre Cashflow-Situation gewinnen und fundiertere Entscheidungen über die Verwendung ihrer Ressourcen treffen.

Die Bedeutung der Verfolgung von Mittelzuflüssen und -abflüssen

Die Verfolgung der tatsächlichen Mittelzuflüsse und -abflüsse ist unerlässlich, um sicherzustellen, dass ein Betrieb sein Budget einhält und die gewünschten finanziellen Ergebnisse erzielt. Anhand dieser Informationen lassen sich Bereiche ermitteln, in denen ein Unternehmen zu viel oder zu wenig Geld ausgibt, und entsprechende Anpassungen vornehmen. Controlling kann Unternehmen auch dabei helfen, Trends in ihrem Cashflow zu erkennen und fundiertere Entscheidungen darüber zu treffen, wo sie ihre Ressourcen einsetzen sollten.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, den Cashflow zu verfolgen, z. B. mithilfe von Buchhaltungssoftware, Tabellenkalkulationen oder der manuellen Erfassung von Zahlungen und Einnahmen. Unabhängig davon, für welche Methode sich ein Unternehmen entscheidet, muss sichergestellt werden, dass die Daten genau und aktuell sind.

Grundlegende Anforderungen für ein effizientes Cash-Management 

Es gibt bestimmte Grundvoraussetzungen für ein effizientes Cashmanagement, darunter die Kontrolle über Forderungen und Verbindlichkeiten und die Transparenz der Cashbestände. Um diesen Bedürfnissen der Firmenkunden gerecht zu werden, bieten Banken in großem Umfang Cash-Management-Dienstleistungen an, die Folgendes umfassen:

Kontenabstimmung

Die Kontenabstimmung ist der Prozess der Verwaltung von Überweisungen, der Überwachung ihrer Freigabe und der Verfolgung des tatsächlichen Cashbestands. Banken und andere SaaS-Unternehmen bieten Kontoabstimmungsdienste an, bei denen Firmenkunden Details über die täglich ausgestellten Überweisungen und andere Kontobewegungen hochladen können. Am Ende des Monats zeigt der Kontoauszug Informationen über Kontobewegungen, die eingelöst wurden und solche, die nicht eingelöst wurden.

Cash Concentration

Cash Concentration ist eine schnelle und kostengünstige Methode, um Gelder von verschiedenen, über das ganze Land verteilten Konten auf ein einziges überwachtes und verwaltetes Konto zu verschieben. Dies erleichtert die Kontrolle und die Ausführung von Zahlungen. 

Liquiditätsmanagement oder Liquiditätsplanung

Die Planung und Vorhersage des Cashbedarfs (Liquiditätsmanagement) ist von entscheidender Bedeutung für die effiziente Verwaltung kurzfristiger Kredite und anderer Aspekte des Cashflows. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass der Bedarf im Bedarfsfall gedeckt werden kann.

Cash Pooling

Es ist besonders schwierig, Geld kurzfristig anzulegen, wenn die Zinsen niedrig sind. Die Aufnahme von Krediten für kürzere Zeiträume wird teurer, wenn die Zinsen hoch sind. Aus Kosten- und Transparenzgründen bündeln viele Unternehmen ihre interne Liquidität über Cash Pooling. Dies schafft die Möglichkeit, die Liquidität intern auszugleichen und die Finanzierung innerhalb des Unternehmens zu optimieren. Es gibt verschiedene Arten von Cash Pools. Die gebräuchlichste Form ist der so genannte “Zero Balancing”, bei dem sich die dem Pool angeschlossenen Konten am Ende eines jeden Tages ausgleichen.

Working Capital Management

Unter Working Capital Management versteht man die Verwaltung der kurzfristigen Aktiva und Passiva eines Unternehmens, um seinen Cashflow und seine Liquidität zu optimieren. Ziel des Working Capital Managements ist es, sicherzustellen, dass ein Unternehmen über genügend Barmittel verfügt, um seine kurzfristigen Verpflichtungen zu erfüllen und gleichzeitig in langfristige Wachstumsmöglichkeiten zu investieren.

Es gibt mehrere Schlüsselkomponenten für ein effektives Working Capital Management:

Debitoren: Hierbei handelt es sich um Geld, das einem Unternehmen von seinen Kunden geschuldet wird. Um Forderungen effektiv zu verwalten, müssen Unternehmen über Systeme verfügen, mit denen sie Rechnungen und Zahlungen verfolgen und verspätete Zahlungen nachverfolgen können.

Verbindlichkeiten: Hierbei handelt es sich um Geld, das ein Unternehmen seinen Lieferanten schuldet. Für eine effiziente Verwaltung der Verbindlichkeiten müssen Unternehmen über Systeme verfügen, mit denen sie Rechnungen und Zahlungen verfolgen und die Zahlungsbedingungen mit den Lieferanten aushandeln können.

Vorräte: Hierbei handelt es sich um die Rohstoffe, Fertigwaren und Komponenten, die ein Unternehmen auf Lager hat. Um die Bestände effektiv zu verwalten, müssen Unternehmen über Systeme verfügen, mit denen sie ihre Bestände verfolgen und den künftigen Bedarf an Beständen prognostizieren können.

Ein kreatives Management des Working Capital kann die kurzfristige Liquidität verbessern. Wenn Sie beispielsweise Ihre Forderungen reduzieren, indem Sie sich mit Ihren Kunden in Verbindung setzen und sie bitten, früher zu zahlen, bedeutet dies, dass das Unternehmen früher über tatsächliches Cash verfügt. Das Gegenteil ist der Fall: Je mehr Verbindlichkeiten Sie haben, desto später fließt das Geld aus dem Unternehmen ab. Dies birgt jedoch ein Risiko: Verbindlichkeiten sind effektiv Schulden, und wenn Sie nicht in der Lage sind zu zahlen, könnte das Unternehmen wichtige Stakeholder wie Lieferanten verlieren und eine Insolvenz riskieren. 

Gibt es einen Unterschied zwischen Cash Management und Treasury Management?

Die Begriffe “Cash Management” und “Treasury Management” werden beide verwendet, um bestimmte Dienstleistungen im Zusammenhang mit dem Cashflow im Bankensektor zu beschreiben. Obwohl die Begriffe oft synonym verwendet werden, umfasst das Treasury Management ein viel breiteres Spektrum an Aktivitäten, einschließlich der Finanzierungs- und Investitionsentscheidungen eines Unternehmens. Wenn Finanzexperten über Dienstleistungen sprechen, die üblicherweise als “Cash Management” bezeichnet werden, meinen sie in der Regel Dinge wie Überweisungen, Sweep-Konten, Händlerdienste oder Geschäftskreditoptionen.

Management von Cashflows während einer Unternehmenskrise

Eine Unternehmenskrise ist eine Situation, die eine Bedrohung für den Fortbestand eines Unternehmens darstellt. Eine Krise kann durch eine Vielzahl von Faktoren verursacht werden, z. B. durch Naturkatastrophen, wirtschaftlichen Abschwung, politische Instabilität oder sogar Skandale.

Lesen sie sich unseren Artikel zum Thema COVID-19: Recommendations for short-term liquidity protection durch. Neben auf die Pandemie bezogenen Infos, enthält der Artikel auch universelle Tipps zur kurzfristigen Sicherung der Liquidität.

Eine Unternehmenskrise kann schwerwiegende Auswirkungen auf den Cashflow Ihres Unternehmens haben. Um den Cashflow Ihres Unternehmens während einer Krise effektiv zu verwalten, müssen Sie proaktiv vorgehen. Das bedeutet, dass Sie im Voraus vorbereitet sein und einen Plan haben müssen, wie Sie mit den möglichen Auswirkungen der Krise auf Ihren Cashflow umgehen. 

Der erste Schritt zur Bewältigung einer Unternehmenskrise besteht darin, die potenziellen Risiken zu ermitteln, die einen Cash-Engpass auslösen könnten. Sobald diese Risiken identifiziert sind, können die Unternehmen Pläne entwickeln, um sie abzumildern. Diese Pläne sollten Folgendes umfassen:

Restrukturierung / Reorganisation

Das Ziel einer Restrukturierung ist die Verbesserung der finanziellen Leistungsfähigkeit eines Unternehmens durch Änderungen der Kapitalstruktur, der Geschäftstätigkeit oder beides. Eine Umstrukturierung kann eine Reihe unterschiedlicher Maßnahmen umfassen, wie z. B. den Verkauf von Vermögenswerten, Abspaltungen, Veräußerungen, Fusionen und Übernahmen sowie Joint Ventures.

Cash Management im Zeitalter der Technologie

Cash-Management-Lösungen gibt es zwar schon seit einiger Zeit, aber es besteht noch immer Raum für weitere Innovationen. Die Technologie hat eine Ära der Cash-Management-Optimierung für Firmenkunden eingeläutet. App-basierte Plattformen und SaaS ermöglichen die Zentralisierung von Cash-Management-Prozessen, Online-Banking und Straight-Through-Processing (STP) beschleunigen den Zahlungsverkehr, und 360-Grad-Ansichten von Konten bieten einen besseren Einblick in die Cash-Position von Unternehmen – was ihnen letztlich hilft, ihre Prognosefähigkeit zu verbessern und ihren gesamten Cashflow zu optimieren.

Tipps für den Zahlungsverkehr, die Verwaltung der Mittelzuflüsse, -abflüsse und finanziellen Fortschritte Ihres Unternehmens:

Die Entwicklung von Methoden zur Verbesserung Ihres Unternehmens ist von grundlegender Bedeutung für die Gewährleistung finanzieller Stabilität und langfristigen Wachstums. Es gibt eine Reihe verschiedener Methoden und Aufgaben zur Verbesserung der Mittelzuflüsse und -abflüsse in Ihrem Unternehmen. Die beste Vorgehensweise hängt von Ihren spezifischen Bedürfnissen ab. Es gibt jedoch einige allgemeine Tipps, die Ihnen helfen können, den Cashflow Ihres Unternehmens effektiv zu verwalten:

Überwachen Sie Ihren Cashflow regelmäßig: Auf diese Weise können Sie potenzielle Probleme frühzeitig erkennen und Abhilfemaßnahmen ergreifen, bevor sie ernsthaft werden.

Erstellen Sie ein Budget: Eine Budgetplanung ist ein Instrument, mit dem Sie die tatsächlichen Ergebnisse mit den gewünschten Resultaten vergleichen können. Es kann auch dazu verwendet werden, Ausgabenpläne zu entwickeln und zu verfolgen.

Entwickeln Sie einen Cash-Management-Plan: Dieser sollte Strategien für die Verwaltung von Forderungen, Verbindlichkeiten und Beständen enthalten.

Implementierung von Finanzkontrollen: Finanzkontrollen tragen dazu bei, sicherzustellen, dass das Geld in Übereinstimmung mit dem Budget und dem Cash-Management-Plan ausgegeben wird.

Überwachen Sie Ihre Bankguthaben: Auf diese Weise können Sie potenzielle Probleme mit Ihrem Konto erkennen und Abhilfemaßnahmen ergreifen, bevor sie zu einem ernsthaften Problem werden.

Durch die Erfassung von Daten können Unternehmen Liquiditätsdefizite und -überschüsse im gesamten Unternehmen schnell erkennen. Auf der Grundlage dieser Analyse kann dann das Liquiditätsmanagement des Unternehmens optimiert werden. Dazu gehören alle Maßnahmen der kurzfristigen Finanzdisposition wie Lösungen zur Deckung von Defiziten und zur gewinnbringenden Anlage von Überschüssen.

Sie möchten ihre Liquidität selber planen? Laden Sie sich unser Excel Template 13-Wochen-Liquiditätsplanung herunter.

Tipps für ein adäquates Cash Management

Fazit zum Cash Management

Ein wirksames Cashmanagement ist für Unternehmen jeder Größe unerlässlich. Durch das Verständnis der wichtigsten Komponenten des Cash Managements und die Umsetzung bewährter Verfahren können Unternehmen ihre finanzielle Leistungsfähigkeit verbessern und unerwartete Herausforderungen besser bewältigen.

Related articles

Lifecycle of a VC Fund

Eine Übersicht über die verschiedenen Phasen eines Venture Capital Fonds. Ein VC Fonds durchläuft drei Phasen: Fundraising, Investition und...

mehr lesen